Forschung/ Innovieren

Meine Masterarbeit befasste sich mit dem Thema:

"Darstellung der logopädischen Versorgung von Dysphagien bei zerebrovaskulären Erkrankungen und Schädel-Hirn-Trauma im deutschsprachigen Raum im Vergleich zum internationalen Therapiestandard".

Diese Arbeit stellt die aktuelle Therapielage im Bereich der Dysphagietherapie im deutschsprachigen Raum dar. Es werden die angewendeten Therapiekonzepte dargestellt und mit dem internationalen Standard verglichen. Der Weg zur Arbeit mit einem Konzept soll ebenso dargestellt werden, wie die Evidenzlage zu diesen Konzepten. Durch eine Fragebogenstudie wurden zusätzlich Informationen aus dem Alltag der Dysphagietherapeuten im Umgang mit verschiedenen Konzepten erhoben. Die Arbeit nach EBP steht somit im Mittelpunkt.

 

Durch das Studium zum Master für Logopädiewissenschaften wurden folgende Inhalte erlernt, die mich befähigen eine Therapiestudie durchzuführen:

  • wissenschaftliches Arbeiten
  • empirische Forschngsmethoden
  • wissenschaftlich dokumentierte Therapie
  • Evidenzbasierung
  • Forschungsmethodik
  • kritische Betrachtung EBP
  • Statistik
  • SPSS

 

Außerdem habe ich verschiedene Projekte und kleine Studien duchgeführt, die es mir ermöglich weitere Forschung zu planen, durchzuführen, anzuleiten und auszuwerten. Dazu gehören:

  • Projekt "Forschung, die die Welt nicht braucht"
  • Bachelorarbeit zum Thema "Die Wirkung nonverbaler Kommunikationsmittel innerhalb eines logopädischen Beratungsgesprächs"
  • Planung, Anleitung, Supervision und Auswertung einer evidenzbasierten Therapie zur Erhöhung der Schluckfrequenz und Änderung des Ernährungsstatus bei einem Patienten mit Trachealkanüle
  • hinzu kommen kleinere Projekte während des Studiums

 

Während der Ausbildung an der EWS Rostock habe ich als Therapeutin am Forschungsprojekt "Lexikalisch-syntaktische Therapie bei Kindern mit komplexen Störungsbildern im Late-Talker-Stadium" unter Leitung von Prof. Dr. Julia Siegmüller teilgenommen.